Entscheidungsschwierigkeiten zwischen Psychologie und Jura führten mich zu Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Personal & Organisation. Im HR-Team bei Sun Microsystems durfte ich schnell eigene Ideen verwirklichen, danach die Personalabteilung bei Ingram Micro aufbauen, im Anschluss die Personalarbeit bei pvb Medizintechnik erneuern - eine intensive Aufgabe mit hohem Change- und Arbeitsrechts-Anteil neben der gewöhnlichen operativen und strategischen Personalarbeit. Es folgte die Verantwortung für HR&O D-A-CH bei Scitex mit Change- und OE-Aufgaben auf D-A-CH und Europa-Ebene, und seit 2000 die Beratung und Begleitung von Organisationen, Menschen und Teams aus Wirtschaft (75%), NPOs (10%), Akademien (10%) und Öffentlicher Verwaltung (5%) in HR-, PE- und OE-Themen. Dies in Form von Coaching, Team- und Leitungs- oder Business-Supervision, internationalen Leadershipdevelopment-Programmen, Strategieklausuren für HR-Teams u. Leitungsgremien, Lehraufträgen und Dozententätigkeit. Aktuell (vermutlich bis 06/17) bin ich hauptstächlich in der Beratung von Flüchtlingen und Helfern engagiert. Daneben begleite ich die Arbeit und Entwicklung kleiner NGOs und landwirtschaftlicher Familienbetriebe, wirke mit in der Ausbildung von "Feel-good-Managern" und Resilienzstärkungs-Coaches, supervidiere und coache Führungskräfte. 

Parallel zur Berufsausübung kontinuierliche Weiterbildung. Anfangs in Psychologie, Soziologie, Europäischem Arbeitsrecht, dann intensiv in systemischem Arbeiten in Coaching - Therapie - Unternehmensberatung. Mitarbeit am SySt-Institut, Zertifizierungen zum Systemischen Coach, zur Systemischen Supervisorin (DGSF), Studium Systemisches Management & Unternehmensberatung an der TU Kaiserslautern, Zertifizierung zur Systemischen Organisationsentwicklerin (DGSF). Die Zulassung zur Psychotherapie nach HPG war mir wichtig, um trennscharf zwischen Coaching und Therapie zu sein und bei Bedarf und Wunsch des Klienten auch therapeutisch(er) agieren zu dürfen. 

Aus meinem Ärger über die inflationäre Zunahme von Burn-Out-Warnungen bei gleichzeitiger unzulänglicher Beantwortung von Seiten der Ärzteschaft und Psychotherapeuten,  entstand bereits 2008 das Resilienzstärkungs-Tool "Burn-0-Meter". 2014 stellte ich es auf der Wissenschaftlichen Jahrestagung der DGSF vor, 2015 erschein ein Artikel dazu bei "Training aktuell". 2016 bin ich damit als Referentin bei Fachtagen von Akademien und Instituten und der M.E.G.-Jahrestagung.

Die Zusammenarbeit mit mir wird als erkenntnisreich, "mit spielerischer Leichtigkeit" und als effizient, wirksam und nachhaltig beschrieben. Meine "freundliche Hartnäckigkeit", mit der ich an Themen bleibe oder Tieferliegendes ergründen und lösen helfe, wird oft besonders geschätzt.

Nach fünf Jahren ehrenamtlicher Mitarbeit beim Kinderschutzbund München bin ich seit einigen Jahren in der DGSF aktiv. Kurzfristig als Vertreterin in der AG "Wie erkenne ich gute Beratung" der DGfB, längerfristig in der Fachgruppe Supervision - Coaching - Organisationsentwicklung. Ab 2013 als deren stellvertretende Sprecherin, ab Anfang 2015 als Sprecherin der Fachgruppe. Es ist mir ein Anliegen, systemische Betrachtungsweisen und Haltungen in Wirtschaft, Gesellschaft, Gesundheitswesen und Politik bekannter zu machen. Denn darin liegen meiner Meinung nach viel Segen, Lösungs- und Befriedungsmöglichkeit für die Herausforderungen unserer VUCA-Zeit - sowohl für den Einzelnen als auch für Organisationen, die Gesellschaft und generell ein besseres Miteinander zum Wohle aller und unserer Umwelt.

Iris Fischer

  • Systemischer Coach (DGSF) &  Business Coach (ECA)
  • System. Supervisorin (DGSF)
  • Heilpraktikerin Psychotherapie
  • Organisationsentwicklerin (DGSF)
  • Systemisches Management & Unternehmensberatung  (TU Kaiserslautern)

E-Mail an Iris Fischer

Tel.: 089 / 38 07 69 80